Was ist eine VPN-Verbindung?

Eine VPN-Verbindung ist eine Verbindung, die mit einer Technologie hergestellt wird, die bei der Nutzung öffentlicher Netze eine sichere Verbindung über das Internet herstellt, ein so genanntes Virtual Private Network. VPNs verschlüsseln Ihren Internetverkehr und verschleiern Ihre Online-Präsenz, wodurch es für Dritte schwieriger wird, Ihre Online-Aktivitäten zu überwachen. Möchten Sie mehr darüber erfahren? Dann lesen Sie unseren ausführlichen Leitfaden, der alles über dieses Thema erklärt.

Ben Grindlow

Ben Grindlow ist der Gründer von ProXPN, einem Unternehmen, das Bewertungen zu VPN-Produkten und -Diensten bereitstellt. Ben Grindlows Interesse an Cybersicherheit und Datenschutz veranlasste ihn dazu, ProXPN zu gründen, das sich zu einem der angesehensten VPN-Anbieter der Welt entwickelt hat. Ben arbeitet mit Leidenschaft an seiner Arbeit und sucht ständig nach neuen Möglichkeiten, die ausführlichen ProXPN-Anleitungen zu verbessern.

Zuletzt aktualisiert: 6:06AM 6/19/2022

ProXPN Experten-Tipps

4.9/5
3.5/5
4.9/5
3.5/5
4.9/5
3.5/5

Inhaltsübersicht

Der weltweit führende und sicherste VPN-Anbieter

🔥 Sparen Sie 60%! 🔥

Sie können eine VPN-Verbindung nutzen, um Ihre Privatsphäre, Sicherheit und Freiheit bei der Nutzung des Internets zu erhöhen. In diesem Leitfaden erfahren Sie genau, wie Sie dies erreichen können.

Dieser Artikel behandelt unter anderem:

  • Was ein VPN ist und wie es funktioniert
  • Die Vor- und Nachteile einer VPN-Verbindung
  • Wie man eine sichere VPN-Verbindung einrichtet
  • Wie viel Sie eine VPN-Verbindung kosten wird

Ihre VPN-Verbindung: Was ist ein virtuelles privates Netzwerk?

Ein virtuelles privates Netzwerk oder eine VPN-Verbindung schafft einen sicheren, verschlüsselten Tunnel zwischen dem von Ihnen verwendeten Gerät (z. B. Ihrem Laptop oder Smartphone) und dem Internet. Dadurch erhalten Sie viel mehr Privatsphäre. Um ein VPN nutzen zu können, benötigen Sie einen VPN-Server.

VPN-Dienste

Um das beste VPN für Ihre Bedürfnisse zu finden, sehen Sie sich die praktische Entscheidungshilfe an hier für Ihr neues virtuelles privates Netzwerk.

Wenn Sie eine VPN-Verbindung haben, wird alles, was Sie im Internet tun, über diesen Server geleitet. Der VPN-Server verwendet Verschlüsselung, damit Sie bei der Nutzung von Websites und Online-Diensten anonym bleiben.

Das macht alles, was Sie online tun, viel sicherer.

Was ohne VPN-Schutz passieren kann

Jedes Mal, wenn Sie das Internet nutzen, werden ständig Informationen zwischen Ihrem Gerät und Websites oder Online-Diensten ausgetauscht. Wenn Sie kein VPN verwenden, sind diese Informationen nicht verschlüsselt.

Das bedeutet, dass Websites oder Regierungsbehörden, die den Internetverkehr überwachen, Informationen über Sie einsehen können, wie z. B.:

  • Ihre IP-Adresse und Ihr physischer Standort (ungefähr)
  • Ihr Betriebssystem: Chrome, Safari, Internet Explorer, usw.
  • Ihr Gerät: iPhone, Android-Smartphone, Tablet oder Windows-PC

Wie funktioniert eine VPN-Verbindung?

Die Funktionsweise einer VPN-Verbindung lässt sich einfach in fünf Schritten erklären:

  1. Verwenden Sie Ihren PC, Ihr Tablet oder Ihr Smartphone, um sich beim Konto des VPN-Anbieters anzumelden und eine Verbindung zu einem VPN-Dienst herzustellen.
  2. Der VPN-Client baut einen sicheren "Tunnel" zwischen Ihrem Gerät, Ihrem Internetdienstanbieter (ISP) und dem von Ihnen gewählten VPN-Server auf.
  3. Alle von Ihnen angeforderten Informationen werden zunächst durch diesen virtuellen Tunnel an ein externes VPN-Netz im Internet gesendet und gelangen erst dann an das gewünschte Ziel.
  4. Wenn Sie z. B. etwas auf einer Website tun, werden die von Ihnen angeforderten Informationen an den VPN-Server, dann an Ihren Internetanbieter und schließlich an den VPN-Client zurückgeschickt.
  5. Der VPN-Dienst sorgt dafür, dass die von Ihnen gewünschten Informationen an Ihr Gerät zurückgegeben werden.

Websites und andere Online-Dienste können Ihre echte IP-Adresse nicht sehen, wenn Sie einen VPN-Server verwenden. Nur die IP-Adresse des VPN-Servers ist für sie sichtbar. Beim VPN-Schutz stellen Sie die Internetverbindung nicht direkt über die IP-Adresse Ihres eigenen Geräts her, sondern über die IP-Adresse des VPN-Servers. So bleibt Ihre eigene IP-Adresse unsichtbar.

VPN variiert je nach Gerät

Die Einrichtung einer VPN-Verbindung ist nicht schwierig, aber die technische Bedienung kann je nach den von Ihnen verwendeten Geräten unterschiedlich sein. Sie können z. B. verwenden:

  • Fenster: Laptops und PCs
  • MacOS: MacBooks und iMacs
  • iOS -: iPhone und iPad
  • Android: Smartphones und Tablets

So stellen Sie eine VPN-Verbindung her

Mit den folgenden vier Schritten können Sie eine VPN-Verbindung herstellen.

1. Wählen Sie einen VPN-Anbieter

Das erste, was Sie brauchen, ist ein guter VPN-Anbieter, um eine VPN-Verbindung zu haben. Es gibt Dutzende von Anbietern, unter denen Sie wählen können, um ein Abonnement zu kaufen. Einige VPN-Anbieter sind kostenlos. Für die beste und sicherste Verbindung empfehlen wir Ihnen jedoch, eine kostenpflichtige VPN-Verbindung zu nutzen. Sie haben bereits einen guten VPN-Dienst, der Sie etwa 2 Euro pro Monat kostet. Wählen Sie einfach einen Anbieter, der Ihren Wünschen und Anforderungen entspricht, und bezahlen Sie für ein Konto.

2. Installieren Sie die VPN-Software

Die meisten VPN-Anbieter haben ein Softwareprogramm oder eine App, die Sie herunterladen und auf Ihrem Computer oder einem anderen Gerät installieren können. Sobald Sie die Anwendung öffnen, können Sie sich mit den Anmeldedaten Ihres Kontos anmelden. Jetzt haben Sie Zugriff auf die VPN-Server Ihres VPN-Anbieters.

Einige VPN-Anbieter bieten die Software als Erweiterung Ihres Browsers, z. B. Chrome oder Edge, anstelle eines separaten Programms an. Die Funktionsweise ist ähnlich, mit dem Unterschied, dass die verschlüsselte Verbindung nur innerhalb Ihres Browsers und nicht außerhalb angewendet wird.

3. Verbinden Sie sich mit einem Server Ihrer Wahl

Nachdem Sie sich eingeloggt haben, können Sie einen VPN-Server aus der Liste der Server Ihres VPN-Anbieters auswählen. Bei den meisten kostenpflichtigen VPNs haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen VPN-Servern in verschiedenen Ländern.

Nachdem Sie den gewünschten Server ausgewählt haben, können Sie die VPN-Verbindung in der Regel mit einem Knopfdruck aktivieren. Dann sehen Sie, dass Ihr VPN aktiv ist und dass Ihre Verbindung verschlüsselt und sicher ist. VPN-Anbieter verwenden in der Regel verschiedene Protokolle, um die Verbindung aufzubauen (einige Beispiele sind OpenVPN, IKEv2 und L2TP). An anderer Stelle auf unserer Website finden Sie weitere Informationen zu allen VPN-Protokollen und welches für Sie am besten geeignet ist.

4. Verbinden Sie sich mit dem Internet

Sie sollten nun eine verschlüsselte Verbindung zum VPN-Server haben. Jetzt können Sie das Internet nutzen, indem Sie zum Beispiel Ihren Browser oder eine andere Online-Anwendung wie Outlook, Netflix, Amazon Prime oder sogar ein Online-Spiel starten.

Jetzt ist Ihre Verbindung verschlüsselt und niemand im Internet kann Ihre IP-Adresse sehen. Mit einem VPN können Sie online völlig anonym bleiben.

Was passiert, wenn die VPN-Verbindung nicht funktioniert?

Es kann vorkommen, dass Sie Probleme beim Aufbau einer VPN-Verbindung haben.

Zum Beispiel:

  • Die VPN-Verbindung kann fehlschlagen oder nicht wie gewünscht funktionieren.
  • Sie haben eine langsame VPN-Verbindung.

Wozu ist eine VPN-Verbindung gut?

Sie können ein VPN für mehrere Zwecke nutzen:

Verbergen Sie Ihre IP-Adresse und Ihren Standort

Wenn Sie eine VPN-Verbindung einrichten, ist Ihre echte IP-Adresse für andere im Internet unsichtbar. Das bedeutet, dass Unternehmen, Regierungen oder Schnüffler nicht sehen können, wer Sie sind oder woher Sie kommen. Sie verwenden die generische IP-Adresse des VPN-Servers, mit dem Sie verbunden sind. Niemand kann anhand der Informationen des VPN-Servers erkennen, wo Sie sich tatsächlich befinden.

Gut zu wissen

Als VPN-Benutzer sind Sie normalerweise nicht in der Lage, ein VPN zu benutzen. Alle Webseiten, Videos oder Chat-Nachrichten sollten genau gleich aussehen. Aus diesem Grund ist die Verwendung eines VPNs sicherer und viel privater.

Sichere Nutzung öffentlicher Wi-Fi-Netzwerke

Die Nutzung eines öffentlichen Wi-Fi-Netzwerks kann ziemlich riskant sein, da auch böswillige Hacker mit diesem Netzwerk verbunden sein können. Ohne ein VPN können diese Kriminellen ziemlich leicht alle Informationen abfangen, die Sie über ein öffentliches, drahtloses Wi-Fi-Netzwerk senden. E-Mails, Anmeldedaten oder Kreditkartendaten - alles ist angreifbar. Hacker können auch bösartige Software (Malware) über ein öffentliches Netzwerk verbreiten.

Ein VPN sorgt dafür, dass alle Daten, die Sie übertragen, verschlüsselt gesendet und empfangen werden. Selbst wenn ein Hacker Ihre Daten abfangen würde, hätte er es schwer, sie für irgendetwas zu verwenden, da alle Daten sicher verschlüsselt sind.

Umgehen Sie Zensur oder nationale Blockaden

Ein VPN-Netzwerk bietet Ihnen freien Zugang zum Internet in Ländern, in denen Internetverbindungen zensiert oder sogar blockiert werden können. Mit einem VPN können Sie sich zum Beispiel mit einem Server in einem anderen Land verbinden und so Zensur oder Blockaden umgehen.

  • In China sind zum Beispiel Google, WhatsApp, Facebook, Twitter und YouTube ohne VPN nicht erreichbar. Auch Pornoseiten sind blockiert. Vietnam, Myanmar, Iran und Saudi-Arabien haben Blockaden und haben sogar verfügt, dass die Verwendung eines VPNs gegen das Gesetz verstößt.
  • Russland hat mehrere beliebte Websites wie die Videoseite Dailymotion und Glücksspielseiten wie Ladbrokes gesperrt. Die meisten anderen Websites sind in Russland zugänglich, aber einige Teile dieser Websites werden zensiert und können nicht angezeigt werden. Einige Inhalte auf YouTube oder TikTok sind in Russland nicht zugänglich.
  • Schließlich wendet die Türkei auch Zensur an und blockiert viele Websites und Online-Dienste. Diese Blockaden sind glücklicherweise nicht von Dauer, sondern treten meist dann auf, wenn es in der Türkei politische Unruhen gibt.

Nutzung von Streaming-Diensten an verschiedenen Standorten

Mit einem VPN können Sie eine verschlüsselte Verbindung mit einem VPN-Server in einem anderen Land Ihrer Wahl herstellen. Dann haben Sie Zugang zu den Streaming-Diensten, die ausschließlich für Personen in diesem Land verfügbar sind, wie z. B. (im Vereinigten Königreich) HBO Go, SkyTV und BBC iPlayer. Wenn Sie sich außerhalb Ihres Heimatlandes befinden, können Sie eine Verbindung zu einem VPN-Server herstellen, der sich an Ihrem Wohnort befindet, und so auch im Ausland auf die exklusiven Inhalte Ihres Heimatlandes zugreifen. Wenn Sie beispielsweise im Urlaub sind, können Sie mit einem lokalen VPN-Server Netflix-Serien oder Programme sehen, die Sie normalerweise zu Hause ansehen.

Anonyme Downloads durchführen

Sie können ein VPN auch zum anonymen Herunterladen von Dateien verwenden. Dies macht VPN-Verbindungen zu einem beliebten Werkzeug für BitTorrent-Nutzer. Seien Sie jedoch vorsichtig: Obwohl die Nutzung von Torrents an sich nicht illegal ist, werden Torrents oft zum Herunterladen von urheberrechtlich geschütztem Material verwendet, wie es auf der berüchtigten Seite ThePirateBay geschieht. Die meisten VPN-Anbieter möchten nicht, dass Sie ihren Dienst für Downloads von BitTorrent nutzen, obwohl es ungewöhnlich ist, dass BitTorrent von ihren Servern aus vollständig blockiert wird. Denken Sie daran, dass das Gesetz für Sie gilt, auch wenn Sie ein VPN benutzen!

Einige Nachteile einer VPN-Verbindung

Wie Sie gesehen haben, gibt es viele Vorteile, aber gelegentlich hat die Verwendung eines VPN auch einige Nachteile, wie zum Beispiel die folgenden:

VPN-Anbieter sind dazu da, Geld zu verdienen

Es wird Sie nicht überraschen, wenn Sie erfahren, dass VPN-Anbieter keine philanthropischen Organisationen sind, die Internetverbindungen zum Nutzen der Öffentlichkeit bereitstellen. VPN-Anbieter sind in erster Linie gewinnorientierte Unternehmen. Alle VPN-Anbieter haben auch ihre eigenen Gemeinkosten zu decken, oft die Gehälter der Mitarbeiter oder die monatlichen Mietkosten für die Büros. Handelt es sich bei dem VPN-Anbieter um ein börsennotiertes Unternehmen, haben auch die Aktionäre ihr Geld im Spiel. Denken Sie immer daran, wer in jeder Situation Geld gewinnen oder verlieren kann.

VPN-Anbieter müssen die lokalen und nationalen Gesetze einhalten

Ein wichtiger Vorbehalt, der bei VPN-Anbietern beachtet werden muss, ist, dass alle VPN-Anbieter die Gesetze des Landes befolgen müssen, in dem sie ansässig sind. Folglich müssen sie auch Vorladungen oder Anordnungen von Strafverfolgungsbehörden und der örtlichen Justiz nachkommen.

Es ist daher ratsam, sich über das Land zu informieren, in dem sich der Hauptsitz Ihres VPN-Anbieters befindet. Die Gesetze in einigen Ländern sind eher auf den Schutz der Privatsphäre ausgerichtet, während andere Länder strenge Gesetze haben, die vorschreiben, dass Nutzungsdaten gespeichert und zugänglich gemacht werden müssen.

Die Verwendung eines VPN birgt dennoch einige Risiken

Die Einrichtung eines VPNs schützt Sie zwar davor, ein verlockendes Ziel für Cyberangriffe zu sein, bedeutet aber nicht, dass Sie in jeder Hinsicht sicher sind. Wenn eine technisch versierte Person beabsichtigt, Ihr spezielles Gerät aus irgendeinem Grund anzugreifen, kann sie oft erfolgreich sein. Eine VPN-Verbindung schützt Ihren Computer auch nicht vor gezielten Angriffen, die von Malware wie Trojanern oder Viren ausgehen können.

Einige Websites oder Dienste funktionieren möglicherweise nicht einwandfrei.

Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass einige Websites oder Online-Dienste einen VPN-Server für verdächtig halten und Sie dazu zwingen, zu beweisen, dass Sie kein Roboter sind, einschließlich der zeitraubenden CAPTCHAs und Pop-ups, die Ihnen der Dienst aufgrund seines Verdachts in den Weg stellt. Einige Websites funktionieren nicht optimal für Benutzer, die sie über eine VPN-Verbindung besuchen; in diesem Fall sollten Sie Ihr VPN vor dem Besuch deaktivieren.

Beschränkungen für lokale Netze

Sie können bei der Verwendung eines VPNs auf Probleme stoßen, wenn Sie Ihr lokales Netzwerk, vielleicht Chromecast oder einen anderen Streaming-Dienst, verwenden möchten. Diese Netzwerke nehmen wahr, dass Ihr Gerät nicht mit dem lokalen Netzwerk verbunden ist, sondern scheinbar von einem entfernten VPN-Server kommt. VPN-Anbieter wie ExpressVPN können Optionen anbieten, die den Datenverkehr über das lokale Netzwerk zulassen. Eine andere Möglichkeit, diese Hürde zu umgehen, besteht darin, Ihren Computer über eine kabelgebundene (nicht drahtlose) Verbindung anzuschließen.

Beachten Sie das Tempolimit

Wenn Sie eine VPN-Verbindung nutzen, wird Ihr Datenverkehr umgeleitet, was zu einer geringfügigen Verringerung der Up- und Download-Geschwindigkeit führt. Ping oder Latenz können oft ein größeres Problem darstellen, da sie eine kleine Verzögerung verursachen, die Sie bei einer normalen Internetverbindung nicht hätten. Selbst eine geringe Verzögerung kann ein großer Nachteil für Spieler sein, die immer eine möglichst geringe Latenzzeit haben wollen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dieser Effekt kann von einem Anbieter zum anderen variieren, also machen Sie Ihre Hausaufgaben.

Fazit: Die Kosten für eine VPN-Verbindung

Die Anschaffung einer VPN-Verbindung muss nicht unbedingt den Geldbeutel sprengen. In Europa können Sie eine zuverlässige VPN-Verbindung mit angemessener Geschwindigkeit für etwa 2 Euro pro Monat bekommen. Ein Vergleich der verschiedenen Anbieter von VPN-Verbindungen könnte für Sie hilfreich sein, also schauen Sie sich unseren VPN-Vergleichsrechner an und erfahren Sie alle Fakten.

Ein kostenloses VPN ist nicht immer die beste Wahl

Wenn Sie kein Geld für ein VPN ausgeben möchten oder einfach nur herausfinden wollen, wie es ist, ein VPN zu nutzen, können Sie ein kostenloses VPN ausprobieren. Seien Sie sich jedoch bewusst, dass kostenlose VPNs Einschränkungen und Nachteile haben, die Sie bei einem kostenpflichtigen VPN nicht haben:

Häufig gestellte Fragen

VPN-Verbindungsprobleme Wenn Sie eine Verbindung zu einem Server herstellen, auf dem das Programm nicht ausgeführt wird, kann Ihre VPN-Verbindung unterbrochen werden. Ihr VPN-Server antwortet nicht. Sie können aufgrund von Beschränkungen durch Ihren ISP nicht auf das Internet zugreifen. Neuere VPN-Software steht in Konflikt mit älteren Versionen. Ihre Verbindung wird durch übereifrige Firewalls blockiert.

Je größer die Entfernung zwischen Ihren Daten und dem VPN-Server (bzw. zwischen dem VPN-Server und der gewünschten Website/dem gewünschten Dienst) ist, desto langsamer wird Ihre Verbindung sein. Größere Entfernungen verursachen eine Reihe von Problemen: Größere Entfernung = mehr verlorene Datenpakete = geringere Geschwindigkeit.

VPNs werden heutzutage für eine Vielzahl von Zwecken verwendet, darunter geschäftliche Anforderungen, Sicherheitsbedenken und die Freigabe von eingeschränkten Inhalten. Wenn Sie die Internetverbindung verlieren, nachdem Sie sich mit einem VPN verbunden haben, überprüfen Sie Ihre DNS-Einstellungen, wechseln Sie die Server oder versuchen Sie einen anderen Anbieter.

Kann ein virtuelles privates Netzwerk meine Internetverbindung verbessern? In bestimmten Situationen können VPNs die Geschwindigkeit bestimmter Dienste erhöhen. Internetanbieter wurden in der Vergangenheit dafür kritisiert, dass sie bestimmte Arten von Datenverkehr künstlich verlangsamen, z. B. Anbieter von Streaming-Videos wie Netflix.

In den meisten Fällen sind VPN-Verbindungsprobleme auf Software- oder Browserfehler zurückzuführen. Die Lösung des Problems eines widerspenstigen VPNs ist in der Regel ein Ausschlussverfahren, da es sich in der Regel um ein Hardware- oder Softwareproblem handelt. Ihr VPN kann aus einem dieser Gründe nicht funktionieren: Ein überlasteter VPN-Server. Sie verwenden eine veraltete VPN-Software.

Schützen Sie Ihre digitale Privatsphäre und bleibt sicher im Internet

Neugierig, was unsere Datenschutzexperten ausgewählt haben?