Sind kostenlose VPNs sicher?

VPNs sind als Antwort auf diese und andere Probleme immer beliebter geworden. Die von ihnen verwendeten Verschlüsselungstechniken verhindern, dass neugierige Personen sehen, was Sie online tun, und halten Ihre Internetaktivitäten privat. Aber können Sie einem kostenlosen VPN vertrauen? Lesen Sie unseren ausführlichen Leitfaden und erfahren Sie alles über dieses Thema. Wir sind sicher, dass Sie nach der Lektüre wissen, was Sie als Nächstes tun sollten.

Ben Grindlow

Ben Grindlow ist der Gründer von ProXPN, einem Unternehmen, das Bewertungen zu VPN-Produkten und -Diensten bereitstellt. Ben Grindlows Interesse an Cybersicherheit und Datenschutz veranlasste ihn dazu, ProXPN zu gründen, das sich zu einem der angesehensten VPN-Anbieter der Welt entwickelt hat. Ben arbeitet mit Leidenschaft an seiner Arbeit und sucht ständig nach neuen Möglichkeiten, die ausführlichen ProXPN-Anleitungen zu verbessern.

Zuletzt aktualisiert: 10:10AM 7/5/2022

ProXPN Experten-Tipps

4.9/5
3.5/5
4.9/5
3.5/5
4.9/5
3.5/5

Inhaltsübersicht

Der weltweit führende und sicherste VPN-Anbieter

🔥 Sparen Sie 60%! 🔥

Eines der wichtigsten Dinge, auf die Sie achten müssen, wenn Sie mit dem Internet verbunden sind, ist die Sicherheit. In Ihrem Bestreben, online anonym zu bleiben, sollten Sie bei kostenlosen VPNs vorsichtig sein.

VPN steht für virtuelle private Netzwerke. Sie können über 300 kostenlose VPNs im Google Play Store, Apple Store oder Windows Store herunterladen.

Menschen auf der ganzen Welt sind bereit, kostenpflichtige VPNs und kostenlose VPNs zu kaufen, um ihre verschiedenen Online-Aktivitäten auszuführen und deren Vorteile zu genießen.

VPNs schützen zum Beispiel Ihre Privatsphäre, gewährleisten Online-Sicherheit und umgehen geografische Beschränkungen.

Der Nachteil dabei ist, dass viele dieser VPNs nicht vertrauenswürdig sind, insbesondere die kostenlosen VPNs, die weit verbreitet und beliebt sind.

CSIRO, Data61, UNSW, ICSI und die Berkeley University in den Vereinigten Staaten haben die Sicherheit von 283 VPN-Anwendungen untersucht.

Basierend auf den Ergebnissen dieser Untersuchung sollten Menschen versuchen, kostenlose VPNs zu vermeiden, um die Online-Sicherheit und den Online-Datenschutz zu gewährleisten. Es wurden fünf verschiedene schädliche Gründe aufgelistet, warum man keine kostenlosen VPNs herunterladen sollte.

1. Sie behalten den Überblick über Ihre Daten

Die Hauptaufgabe eines VPN besteht darin, die Online-Privatsphäre bei der Durchführung von Online-Aktivitäten zu gewährleisten. Sobald Sie das VPN aktiviert haben, können Sie sich darauf verlassen, dass Sie anonym im Internet surfen.

Aber das ist bei den meisten kostenlosen VPN-Apps auf den meisten Geräten nicht immer der Fall. Sie verfolgen Informationen über Sie, wie die von Ihnen besuchten Websites und Ihre echte IP-Adresse.

So können sie ein Publikumsprofil von Ihnen erstellen, um Ihnen gezielte Werbung zu schicken.

Das ist nicht das, was Sie sich für ein VPN wünschen, egal ob Sie Android- oder Apple-Nutzer sind.

Betrachten Sie zwei kostenlose VPN-Apps, unter anderem Flash Free VPN und Betternet. Sie haben zusammen mehr als 6 Millionen Installationen. Das mag nett erscheinen, aber wenn Sie sich wirklich Sorgen um Ihre Privatsphäre machen, sollten Sie sich von ihnen fernhalten, denn es wurde festgestellt, dass sie die höchste Anzahl an integrierten Tracking-Bibliotheken haben.

Tipps

  • Um im Internet anonym zu bleiben, sollten Sie kostenlose VPN-Server meiden und lieber auf kostenpflichtige VPN-Dienste zurückgreifen.
  • Wenn Sie ein paar Euro für den Premium-Service Ihres kostenpflichtigen VPNs bezahlen, hat das mehr Vorteile als die Nutzung eines kostenlosen VPNs.

2. A Kostenloses virtuelles privates Netzwerk enthält Adware, Malware oder Spyware

Untersuchungen haben gezeigt, dass viele kostenlose VPNs mit Adware, Viren (Malware) oder Spyware ausgestattet sind. Im Extremfall kann eine andere Person Ihr Gerät mit voller Kontrolle übernehmen. Die im Rahmen der Untersuchung untersuchten Apps wurden mit einem Antivirus-Rating oder Av-Ranking versehen.

Dies sind die fünf schlimmsten Anwendungen, wenn es um Spyware, Adware oder Malware geht:

  • OkVPN
  • EasyVPN
  • SuperVPN
  • Besserget
  • CrossVPN

Es ist besser, sie nicht herunterzuladen.

3. Sie verlangsamen Ihre Internetverbindung

Die meisten kostenlosen VPN-Dienste verfügen über eine eingebaute Geschwindigkeitsbegrenzung. Dadurch wird die tatsächliche Geschwindigkeit Ihres Geräts bei der Verbindung mit dem Internet begrenzt. Das bedeutet, dass Ihr Internetverbindung wird sehr langsam.

Außerdem machen einige kostenlose VPN-Apps die Bandbreite Ihrer Internetverbindung für Dritte verfügbar. Die Verwendung einer kostenlosen VPN-App kann auch dazu führen, dass sich der Akku Ihres Geräts schneller entlädt, als es eigentlich sollte.

4. Sie begrenzen Ihre Datennutzung

Bei der Verwendung der meisten kostenlosen VPN-Apps können Sie keine unbegrenzten Datenmengen nutzen.

Ihnen wird ein Nutzungslimit zugewiesen. So können Sie beispielsweise jeden Monat 20 GB Daten und wöchentlich 1 GB über den VPN-Anbieter nutzen.

Dies sind einige VPN-Dienstleistungen.

  • Tunnelbär
  • Hotspot Shield VPN-Anbieter

Auf den ersten Blick mag das kein Problem sein, aber wenn Ihr wöchentliches Limit erreicht ist und Sie noch viel online zu tun haben, wird es zu einem großen Problem und behindert Ihre Online-Aktivitäten.

5. Sie sind voll von Werbung

Um ein wenig Geld zu verdienen, erlauben VPN-Anbieter gezielte Werbung. Da es ihnen mehr darum geht, Geld zu verdienen, machen sie sich vielleicht nicht so viele Gedanken darüber, wie schädlich der Inhalt mancher Werbung für VPN-Nutzer sein könnte.

Dies kann dazu führen, dass Sie von einigen dieser gezielten Anzeigen und allen aktuellen Nachrichten negativ beeinflusst werden.

Beste kostenlose VPN-Anbieter

Anhand der Informationen über die Gefahren von kostenlosen VPNs haben Sie mit Sicherheit die Antwort auf die Frage "Sind kostenlose VPNs sicher"?

Die richtige Entscheidung bei der Auswahl eines zuverlässigen VPN-Dienstanbieters, der Anonymität garantiert, ist sehr wichtig.

Wenn Sie immer noch daran interessiert sind, zu den kostenlosen Nutzern von VPN-Diensten zu gehören, finden Sie hier einige der besten kostenlosen VPNs, die Sie sich ansehen und von den Vorteilen einer kostenlosen Testversion und anderen Vorteilen profitieren können.

Häufig gestellte Fragen

Die Wahrheit ist, dass kostenlose VPNs nicht so sicher sind. Da große Netzwerke und sichere Nutzer umfangreiche Hardware und Fachkenntnisse erfordern, müssen VPN-Anbieter teure Betriebskosten zahlen. Als VPN-Nutzer können Sie entweder mit Ihrem Geld für einen Premium-VPN-Dienst bezahlen oder Ihre Daten für den Zugang zu kostenlosen Diensten aufbrauchen.

Kostenlose VPNs profitieren, indem sie Ihre Daten aufzeichnen und verkaufen, Werbung in Ihr Browserfenster einblenden und/oder Sie auf E-Commerce- und Drittanbieter-Seiten umleiten. Viele der beliebtesten kostenlosen VPNs auf Google- und Apple-Plattformen sind mit Malware infiziert.

Wenn Sie ein kostenloses VPN verwenden, setzen Sie sich dem Risiko aus, Ihre Daten oder Ihre IP-Adresse durch einen Tunnel voller Löcher preiszugeben. Hacker können Ihre Aktivitäten verfolgen und ausspähen, während neugierige Blicke Sie überwachen können. Kostenlose VPN-Dienste sind gefährlich. Sie stellen ein erhebliches Sicherheits- und Datenschutzrisiko für die Nutzer dar.

Ja, es ist völlig sicher, ein VPN auf Ihrem Telefon zu verwenden. Das heißt, solange Sie eine zuverlässige Anwendung wählen. Mit einer guten VPN-App können Sie den Server ändern, über den Sie sich mit dem Internet verbinden, und so Ihren Standort effektiv verbergen.

Hacking ist einer der Hauptgründe, warum man ein VPN nutzen sollte. Daher ist es besorgniserregend, dass einige VPNs Malware enthalten - eine der größten Bedrohungen für die Online-Sicherheit. Fehler und Akkulaufzeit gehörten zu den häufigsten Problemen, die von den Nutzern gemeldet wurden. 30% berichteten von Problemen.

Schützen Sie Ihre digitale Privatsphäre und bleibt sicher im Internet

Neugierig, was unsere Datenschutzexperten ausgewählt haben?